Wie Sie Ihren Viskose-Teppich richtig reinigen und pflegen


05.10.2021

Ein kurzer der Moment der Unachtsamkeit – und schon zieren Flecken den schönen Viskose-Teppich. Ob Rotwein, Wasser oder Tomatensauce: Wie wischen Sie das Ganze am besten auf, ohne den Fleck tiefer in den Stoff einzureiben?

Wir haben ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, die Ihnen helfen, einen Viskose-Teppich richtig zu reinigen. Außerdem verraten wir, wie Farbe, Glanz und Geschmeidigkeit durch schonende Pflege langfristig erhalten bleiben.

1. Was zeichnet einen Viskose-Teppich aus?
2. So profitieren Sie lange von Ihrem Viskose-Teppich
3. Viskose-Teppich selbst reinigen: Schritt für Schritt

Was zeichnet einen Viskose-Teppich aus?


Gleich vorneweg: Die richtige Behandlung und eine regelmäßige Reinigung sind das A und O in Sachen Teppichpflege. Damit können Sie sich auf Dauer eine Menge Arbeit ersparen. Allerdings brauchen Sie zunächst ein gewisses Verständnis für die Beschaffenheit Ihres Teppichs. Mit anderen Worten: Was macht einen Viskose-Teppich aus und was gibt es beim Reinigen zu beachten?


Viskose-Teppiche bestehen zwar aus Kunstfasern, doch der Grundstoff Cellulose wird hauptsächlich aus Holz gewonnen. Daher punktet das Fasermaterial mit einigen Vorteilen – bei der Produktion ebenso wie bei der Reinigung:

  • Langlebiges Material
  • Seidig glänzende Oberflächenstruktur
  • Angenehme Haptik
  • Biologisch abbaubar
  • Leicht zu bearbeiten

So profitieren Sie lange von Ihrem Viskose-Teppich


Handwäsche oder maschinell?

Dürfen Sie Ihren Teppich in die Maschine geben oder sollten Sie ihn lieber manuell waschen? Von der Reinigung in der Waschmaschine raten wir ganz klar ab: Viskose-Teppiche reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit. Bei Kontakt mit zu viel Wasser ist das Risiko hoch, dass der Teppich an Form verliert und unschöne Wasserflecken zurückbleiben. Sie bevorzugen eine manuelle Reinigung? Das ist durchaus machbar – solange Sie äußerst behutsam vorgehen. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, Ihren Viskose-Teppich chemisch reinigen zu lassen. Dazu konsultieren Sie am besten einen Fachspezialisten.

Oberflächenreinigung

Grober Schmutz lässt sich gut durch regelmäßiges Staubsaugen beseitigen. So vermeiden Sie, dass Schmutzpartikel in den Flor eindringen und der Teppich schneller verschleißt. Bei Hochflor-Teppichen sollten Sie vorsichtig mit dem Aufsatz umgehen, um die Fasern nicht zu beschädigen. Klopfen Sie Ihren Teppich bis zu zweimal pro Jahr an der frischen Luft aus. Dadurch wird auch tiefliegender Staub entfernt. Um Geruchsbildung zu vermeiden, lassen Sie das gute Stück einfach für ein bis zwei Tage im Freien auslüften. Wenn Sie beim Reinigen Ihres Viskose-Teppichs eine Bürste verwenden, sollten Sie auf ein Modell aus weichem Naturhaar zurückgreifen. Wir empfehlen, immer sanft in Richtung der Fasern zu bürsten.

Reinigungs- und Hausmittel

Generell können Sie Wasser, Geschirrspülmittel oder klaren Glasreiniger (nicht gefärbt!) verwenden, um hartnäckigere Verschmutzungen zu bekämpfen. Auch etwas Weißweinessig kann helfen – testen Sie vorher aber unbedingt die Verträglichkeit an einer unauffälligen Stelle. Zusätzlich sind im Handel spezielle Reinigungsmittel zum Entfernen von Flecken auf Viskose-Teppichen erhältlich.

Viskose-Teppich selbst reinigen: Schritt für Schritt


Wenn Sie alle genannten Ratschläge berücksichtigen, können Sie Ihr Lieblingsstück auch ohne professionelle Hilfe säubern. Aber Vorsicht: Gehen Sie beim Reinigen immer behutsam mit Ihrem Viskose-Teppich um:

  1. Zuerst stellen Sie die Florrichtung des Teppichs fest. Das geht am besten, indem Sie kurz über den Flor streichen.
  2. Behandeln Sie anschließend die Oberfläche mit einer Handbürste oder einem Staubsauger, um Krümel und grobe Teilchen aufzusammeln.
  3. Mischen Sie Wasser mit etwas Geschirrspülmittel und geben Sie bei Bedarf auch ein wenig Weißweinessig hinzu.
  4. Zur Fleckenentfernung nutzen Sie einen sauberen, fusselfreien Lappen, tunken ihn in die Flüssigkeit und führen an einer verdeckten Stelle einen Test durch.
  5. Reiben Sie dann vorsichtig über die verschmutzte Stelle auf dem Teppich (immer in Faserrichtung).
  6. Zum Schluss nehmen Sie ein trockenes Tuch, um die Feuchtigkeit aufzunehmen bzw. abzutupfen.